Liveblog Sachsen-Anhalt

Die Partei "Die Rechte" will Sachsen-Anhalt einzäunen Live

Von Stephan Schulz | 18. Februar 2016

Ich stehe nicht im Verdacht, Lügen zu verbreiten, da ich dem ehrenwerten Berufsstand der Wahrheitspresse angehöre. Was ich aufschreibe, ist wahr, auch wenn es Meldungen wie diese hier gibt, die so absurd klingen, dass sie eigentlich nur phantasiert sein können. Aber ich phantasiere nicht, wenn ich Ihnen sage, dass die Partei "Die Rechte" einen drei Meter hohen Maschendrahtzaun um Sachsen-Anhalt ziehen will. "Zum Schutz seiner Bürger vor weiteren Invasoren."

Als ich von dem Plan das erste Mal hörte, dachte ich, das kann nur ein schlechter Scherz sein. Aber die Rechtsextremen meinen es wirklich ernst. Sie wollen Sachsen-Anhalt, das Land von Neo Rauch, Kurt Weill und Reiner Haseloff, einzäunen. So steht es unter Punkt 8 (Innere Sicherheit) in ihrem Wahlprogramm. Ich habe es mir gerade aus dem Internet heruntergeladen. Nun liegt es vor mir auf dem Schreibtisch. Ich überlege schon, ob ich vor der Landtagswahl am 13. März überhaupt noch verreisen sollte. Nicht das ich mir dann gerade in Tansania mit fußballbegeisterten Afrikanern ein Spiel im Fernsehen anschaue und plötzlich heißt es in den Hauptnachrichten: Sachsen-Anhalt, das Land der Frühaufsteher, hat sich vom Rest der Welt abgeschottet - mit einem Maschendrahtzaun. Dann müsste ich mir was einfallen lassen, um wieder nach Hause zu kommen.

Naja, im Notfall kaufe ich mir halt eine Drahtschere. So ein Maschendrahtzaun ist ja leicht zu knacken. Ich frage mich ohnehin, warum die Rechten nur halbe Sachen machen wollen. Ich meine, wenn schon ein Zaun, warum dann nicht einen aus Stacheldraht? Oder warum ziehen sie nicht gleich eine Betonmauer hoch? Damit kannten sich verbohrte Ideologen doch schon früher bei uns aus. Oder besteht der Landesverband der Partei "Die Rechte" (Er hat sage und schreibe 50 Mitglieder) ausschließlich aus jungen Leuten, die zu DDR-Zeiten noch gar nicht existierten?

Falls dies zutreffen sollte, empfehle ich den Ideengebern des Maschendrahtzauns, sich für den Nachhilfeunterricht in Geschichte anzumelden. Zäune und Mauern an Ländergrenzen haben noch nie etwas Gutes bewirkt. Und an den Grenzen eines Bundeslandes wirken sie einfach nur selten d.... Das schreibe ich jetzt nicht.

Im Wahlprogramm der
Partei "Die Rechte" steht übrigens, dass der Maschendrahtzaun gesichert werden soll. Womit, steht nicht da. Ich schlage Knallerbsensträucher vor. Das ergebe eine schöne Schlagzeile. Knallerbsen pflanzen Knallerbsen zur Sicherung eines Maschendrahtzauns.

Der Zaun, so schreiben es die Rechten, soll Invasoren aufhalten. Ich frage mich ja, wer damit gemeint ist. Wölfe aus dem Osten? Oder Flüchtlinge, die aus Kriegsgebieten zu uns kommen? Vielleicht haben sich die strammen Kameraden in ihrem Wahlprogramm ja auch nur vertippt und es müsste richtigerweise Investoren heißen? Aber selbst dann stellt sich die Frage: Warum sollte sich Sachsen-Anhalt vor Investoren schützen? Und noch dazu mit einem Maschendrahtzaun?

Vielleicht sollte ich mir meine Fragen von einem der rechten Parteigänger beantworten lassen. Ich schaue mal kurz auf der Homepage des Landesverbandes der Partei "Die Rechte" nach, ob dort ein Ansprechpartner mit Namen und Telefonnummer benannt wird...

Nein, da steht nichts... Es gibt nur ein Foto mit schwarzbekleideten, vermummten Männern drauf. Und ein Impressum mit einem Namen, aber ohne Telefonnummer. Rede ich halt nicht mit den Rechten. Ist auch nicht schlimm. Ich käme mir ohnehin völlig idiotisch vor, wenn ich ein ernsthaftes Gespräch mit Menschen führen würde, die einen Maschendrahtzaun um Sachsen-Anhalt ziehen wollen.

Optionen

Kommentare
Klänge
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform

MDR SACHSEN-ANHALT bei Twitter